Exakte Linien, sekundenschnell: die DIY-Stopper-Unterlage

Für sehr viele Bastelarbeiten braucht man Linien, die exakt parallel zur Kante des Papiers oder Tonkartons verlaufen. Häufig muss man immer und immer wieder dieselben Abstände ausmessen, um diese gerade hinzubekommen. Wenn Du zum Beispiel Karten selber machen möchtest, brauchst Du eine Falz in der Mitte, an der Du die Karte faltest. Willst Du eine Schachtel basteln, gibt es gleich vier Falzlinien im gleichen Abstand zur Papierkante. Bei beiden ist es sehr wichtig, dass die Linien auch wirklich parallel sind. Das heißt also jedes Mal, genau zu messen. Immer und immer wieder…

Ich habe mir einen Trick überlegt, wie Du das optimieren kannst, ohne teures Werkzeug kaufen zu müssen!

Wie Du Deine Linien in einem Bruchteil der Zeit hinbekommst

Wenn Du falzen möchtest und ein Falzbrett Dein Eigen nennst: bleib dabei. Denn schneller und genauer geht es meiner Meinung nach nicht. Wenn Du aber kein Falzbrett hast, musst Du dafür sorgen, dass Deine Linien immer exakt den richtigen Abstand haben und auch absolut parallel sind. Nur so wird das, was Du basteln möchtest, wirklich schön.

Was Du brauchst

Du brauchst dafür eine gute Unterlage, auf der Du arbeiten kannst. Zum falzen ist eine Schneidematte am besten geeignet, da sie ein bisschen weich ist. Wenn Du Dir eine anschaffen möchtest, nimm gleich eine große, sie ist so oft einsetzbar! Ich verstaue sie immer unsichtbar hinter einem Sideboard. Wenn Du ohne Schneidematte auskommst, nimm ein Stück Pappe, z.B. von der Rückseite eines Briefblocks. Das hat auch einen Vorteil: Du kannst, wenn Du mit Deiner Bastelarbeit fertig bist, die Unterlage für später beiseite legen. Vielleicht brauchst Du sie für ein Projekt mit gleichen Abständen nochmal.

Außerdem benötigst Du Malerkrepp oder Isolierband, 3D Klebeband oder -pads oder sonst irgendein Klebeband, das möglichst dicker ist als Tesafilm. Probiere aus, ob Du das Klebeband ggf. auch wieder von der Unterlage abbekommst. Bei Malerkrepp ist das natürlich kein Problem – Du kannst es sogar mehrfach wiederverwenden.

Und so geht’s

Schritt 1: Klebeband vorbereiten

Klebe ggf. mehrere Schichten des Klebebands übereinander – bei Malerkrepp etwa 10 Stück. Es muss so hoch sein, dass Du Dein Papier und Dein Lineal daran anstoßen lassen kannst, ohne darüber hinaus zu rutschen. Schneller geht’s, wenn Du gleich ein 10 cm langes Stück herstellst und das dann in drei Teile schneidest (6cm, 2cm, 2cm). Wenn Du 3D Klebepads hast, kannst Du gleich zum nächsten Schritt übergehen.

Schritt 2: Stopper anbringen

Schneidematte_mit_Führung
Markiere Dir wenn nötig auf deiner Unterlage zwei Parallele Linien in dem Abstand, den Du für Deine Bastelarbeit brauchst. Das lange Stück Klebeband klebst Du so auf, dass die rechte Kante des Tapes genau auf der ersten Linie liegt. Somit hast Du den linken Stopper für Dein Papier oder Tonkarton bereits fertig.

An der rechten Linie machst Du auch solche Stopperkanten, aber nicht entlang der gesamten Linie, sondern nur oben und unten. Dein Papier muss noch dazwischen passen!

Nimm dazu am besten Dein Lineal zu Hilfe. Lege es links an die zweite Linie, während Du das Klebeband rechts vom Lineal aufklebst – eins oben, eins unten. Die beiden kurzen Stopper sind die Führung für Dein Lineal. Miß am besten nochmal nach, ob die rechten Stopper auch wirklich den gewünschten Abstand zum linken Stopper haben.

Jetzt kannst Du eine Linie nach der anderen ziehen, ohne zu messen oder zu markieren. Lege dazu das Papier auf die Unterlage und schiebe es nach links, bis es an den Stopper anstößt. Das Lineal schiebst Du natürlich gegen die rechten Stopper. Egal ob Bleistiftmarkierung oder Falz,  alle Linien werden schön parallel zur Kante und haben zu dieser immer den gleichen Abstand. Natürlich kannst Du Dir gleich mehrere Markierungen in verschiedenen Abständen machen. Aber denk daran, dass das Lineal noch dazwischen passen muss.

FalzenMitFührung

Noch ein paar Tipps

  • Die so vorbereitete Unterlage kannst Du auch dafür verwenden, zwei Papiere oder Kartons Kante auf Kante auszurichten. Praktisch ist das zum Beispiel, wenn Du liniertes Papier unterlegen willst, um die durchscheinenden Linien als Richtlinie zum Schreiben zu verwenden. So sind die Linien auch wirklich horizontal!
  • Wenn Du Linien brauchst, die nicht parallel zur Papierkante sind, sondern einen bestimmten Winkel haben müssen, kannst Du das mit dieser Methode ebenso erreichen. Klebe die kleinen Stopper einfach mit Hilfe des im richtigen Winkel liegenden Lineals auf die Unterlage, während der Stopper für die linke Kante bleibt wie er ist. So kannst Du beispielsweise Sterne oder Achtecke machen!

Kurzum: Du kannst diese Methode für praktisch alle wiederkehrenden Markierungs- oder Falzarbeiten verwenden, um in weniger Zeit zu exakten Ergebnissen zu kommen. Denn das Basteln soll schließlich nicht frustrieren, sondern Spaß machen. Sodenn – viel Freude damit!

Möchtest Du einen Kommentar schreiben?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: