Häkelanleitungen umrechnen – aber automatisch!


Häkelanleitungen umzurechnen zählt mit Sicherheit nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Wenn die eigene Maschenprobe ganz anders ausfällt, als in der Anleitung vorgegeben, dann wird das Endergebnis mit Sicherheit eine andere Größe haben, als vorgesehen. Bei einer Puppe mag das egal oder sogar erwünscht sein. Wenn Du aber Kleidung häkelst, wäre die Enttäuschung groß, erst nach stundenlanger Arbeit festzustellen, dass das Teil vorne und hinten nicht passt.

In meinem Beitrag „Eine Maschenprobe machen – aber richtig!“ habe ich beschrieben, wie Du Deine Maschenprobe machen kannst, um Deinem Wunschergebnis so nahe wie möglich zu kommen. Dort erkläre ich auch, wie Du durch den Wechsel der Nadelstärke oder Deiner Gewohnheiten näher an die vorgegebene Anzahl an Maschen und Reihen kommen kannst. Aber manchmal muss es eben doch die Alternative sein: umrechnen.

Damit Du das nicht mehr mit Stift und Papier machen musst, habe ich einen Rechner für Dich angelegt. Um die Maschenprobe wirst Du nicht herum kommen, denn schließlich musst Du die Ausgangssituation kennen. Wenn Du weißt, wie viele Maschen und Reihen Du mit der gewählten Häkelnadel und Wolle brauchst, um auf eine gewisse Größe zu kommen, dann kannst Du Dir mit Hilfe des Rechners anzeigen lassen, wie viele Maschen und Reihen Du häkeln solltest, um auf das Ergebnis in der Anleitung zu kommen. Das funktioniert sogar dann, wenn Du die Größe des letztendlichen Werkes gar nicht kennst! Denn nicht immer sind in einer Anleitung auch die Längenangaben der einzelnen Häkelteile angegeben.

Probier es einfach aus – und wenn Du Fragen hast, schreibe einen Kommentar oder eine Mail an mich.

Zum Rechner für Häkelarbeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.